DIY Kräutergarten selbst anlegen

DIY Anleitung #3 Kräutergarten selbst anlegen

Wie du in kurzer Zeit einen gesunden kräutergarten für deine katze anlegst

von Sain Abedin - 21. Aug 2020

Dass Katzenminze auf unsere Fellnasen berauschend wirkt wie frisches Futter, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch unseren geliebten Vierbeinern schmecken auch andere Kräuter. Sie haben einen ausgeprägten Geruchssinn und eine große Schwäche für duftende Beete. In diesem Artikel zeigen wir dir wie du noch heute einen tollen Kräutergarten anlegst, der deinen Vierbeiner im siebten Katzenhimmel schweben lässt.

Welche Kräuter?

Es gibt keine Vorschrift für die richtige Kombination an Kräutern, da jede Katze unterschiedlich auf die Pflanzen reagiert. Man sollte jedoch beachten, dass es sehr viele Pflanzen gibt, die für Katzen sehr giftig sein können, auch wenn sie für uns Menschen als gesund gelten. Wir führen bereits eine Checkliste giftiger Pflanzen, die bei uns üblich sind, in unserem Artikel "Gefahren im Garten". Aus diesem Grund werden wir hier nur auf die beliebten Kräuter eingehen. 

Katzenminze & Minze

Baldrian

Die Nummer 1 unter den Kräutern. Es ist das populärste aller Kräuter unter Katzenbesitzern und eine Aufwertung für jeden Kräutergarten. Der Duft der Katzenminze hat eine betörende Wirkung, der Geschmack jedoch beruhigt unsere Katzen etwas. Auch normale Minze ist ganz nett, jedoch nicht ganz so berauschend.

Während Baldrian auf Menschen meist eine beruhigende Wirkung hat, löst es bei Katzen genau das Gegenteil aus: Wie auch bei Katzenminze, sind sie einfach verrückt danach und Duft wie Geschmack lassen sie nahezu im siebten Katzenhimmel schweben.

Rosmarin

Lavendel

Auch wenn du es kaum glauben magst, hat Rosmarin einen sehr positiven Effekt auf Katzen. Denn es vertreibt nicht nur Flöhe, sondern dient auch als Linderung für Juckreiz.

Den Duft von Lavendel lieben Katzen einfach. Außerdem wirkt das Kraut sehr beruhigend.

Zitronengras

Last but not least, das Zitronengras. Durch seine antibakterielle Wirkung unterstützt Zitronengras die Verdauung unserer Fellnasen.

Weitere für Katzen unbedenkliche Kräuter und Pflanzen sind Katzengamander, Petersilie, Dill, Fenchel, Kerbel, Liebstöckel, Salbei, Löwenzahnkraut, Thymian, Majoran, Zitronenmelisse und Basilikum.

Was du sonst noch brauchst

  •  Wichtig

    - eine große Pflanzschale mit Untersetzer

    - ein kleine Pflanzkelle o. Ä.

    - Bio-Erde (es gibt hier sogar spezielle Erde für Kräuter)

    - die gewünschten Kräuter (Auswahl s. oben)

  •  nach Belieben

    - Dekoration, z. B. Steine, Holzrinde oder kleine Tonfiguren

    - Wasserschale

Los Geht'S!

  • Zuerst füllst du die Pflanzschale komplett mit Erde. Bei schon gezogenen Pflanzen füllst du sie nur etwa bis zur Hälfte.

  • Setze nun die Pflanzen nebeneinander ein oder säe die jeweiligen Samen im richtigen Abstand aus. Dabei kommt es ganz auf die Samen an, wie tief diese eingepflanzt werden müssen. Du kannst auch eine Stelle freilassen, an der du später einen Wassernapf platzieren kannst.

  • Nun noch das Ganze mit ein paar Steinen, Holzrinde oder anderen Naturelementen dekorieren, die Pflanzen gießen und dem Ganzen etwas Zeit geben - fertig ist dein Kräutergarten!

Kommentieren

Alle Kommentare werden moderiert, bevor sie veröffentlicht werden.